Funk-Fuchsjagd am 29.07.2017

Im Jagdgebiet "Barons Busch" in Gr. Schwülper trafen sich Funkamateure zu einer Peilübung am Samstag, 29.07.2017 zur Ausübung ihres Hobbys. Dort waren sechs Sender (Füchse) versteckt, die es galt mit einem Peilempfänger für den Kurzwellenbereich zu lokalisieren und das geforderte Beweismittel für jeden Fuchs, der Leitung vorzulegen. Der Schnellste benötigte für den Parcour von 4,5 KM 49 Minuten. Sieger wurde Heinz Stolte aus Meine. Es waren Teilnehmer aus Wittingen, Braunschweig, Magdeburg, Meine und Schwülper dabei. Nach der „Jagd“ fand die Siegerehrung im Tenniscenter statt. Neithard sorgte hier für eine Überraschung. Erstmalig bekamen die ersten vier Sieger Füchse aus Holz. Auch im nächsten Jahr ist wieder eine Fuchsjagd geplant, an der auch Personen teilnehmen können, die keine Amateurfunklizenz haben. Peilempfänger werden ausgeliehen und eine Einweisung über das „Wie peile ich richtig“ erfolgt auch.

Funk-Fuchsjagd am 01.05.2017

Am 01.05.2017 trafen sich Funkamateure zur Mobil-Fuchsjagd im Wiehengebirge. Neithard Mollet und seine Funkfreunde aus Meine, Rethen, Schwülper und Abbesbüttel betreiben mit voller Begeisterung diese besondere Art des Amateurfunk-Hobbys.
Im Bild die Siegerteams (von links): Johann und Lydia Knäusel aus Meine (2. Pl.), Jan Holthusen und Vater Peter aus Rethen (1.Pl.), Heinz Stolte und Neithard Mollet aus Meine und Schwülper (3.Pl.)
Bei der Mobilfuchsjagd werden selbstgebaute Spezialempfänger entwickelt und eingesetzt. Auch die durch einen Rotor getriebene Antenne auf dem Autodach gehört notwendigerweise dazu und wurde ebenfalls selbst gebaut. Insofern ist es kein Zufall, dass die Anlagen der 3 Teams die Basis dieses Erfolges ist.
Sinn der Mobilfuchsjagd ist es, von zwei verschiedenen Standorten "Peilungen" für 5 Füchse (Sender) durchzuführen und in eine Karte einzutragen. Wo sich die Peilstrahlen kreuzen, muss der Fuchs (Sender) seine Signale abgestrahlt haben. Alles ist zeitlich knapp geregelt. Nachdem die Karte mit den eingezeichneten Standorten der Füchse abgegeben ist, müssen drei von den 5 Füchsen anhand der Peilstrahlen aufgesucht werden. Dabei ist vorher nicht bekannt um welche drei Füchse es sich von den Fünf handelt. Der von den 3 Suchfüchsen ausgehändigte Beleg ist der Auswertung fristgerecht zu übergeben. Jeder Millimeter Abweichung in der Peilung, ergibt einen Minuspunkt von 50 Punkten je Fuchs. Für die 3 aufgefundenen Suchfüchse gibt es 100 Punkte, so dass bei einer komplett fehlerfrei ausgeführten Peilung 350 Punkte erreicht werden können.
     Weiteres zum Hobby "Funk-Fuchs-Jagd" lesen Sie, wenn Sie hier "klicken".

 

 

 

Weihnachtsfeier 2015 in Walle

Am Sonntag, den 06. Dezember trafen sich in Walle die aktiven "Funker" zu der traditionellen Weihnachtsfeier. Mit dabei waren auch wieder die Freunde aus Magdeburg. Das fand der Vorsitzende des MSC, Reinhard Manlik, besonders gut, weil viele Freunschaften seit der Wende kaum noch existieren. Hier sieht man, ein Hobby vereint ! "Molly" (Neithard Mollet) hatte wieder ein strammes Programm zusammengestellt. Neben dem hervorragenden Mittagstisch gab es eine Präsentation über den Abbau des neuen Funkmasten, anschließend folgte ein Sketch bei schwachem Licht, was dazu führte, dass Kerzenlicht zur Beleuchtung der Texte notwendig wurde. Viel durfte gelacht werden, weil deshalb so manches mal der Text einer falschen Zeile zu besonderen Poienten führte. Das reichhaltige Kuchenangebot gab es dann zum Abschluss dieser wieder sehr schönen Veranstaltung. So werden wir auch wieder 2016 zusammenkommen.
Ein besonderer Bericht ist im Internet eingestellt unter:
http://www.darc.de/distrikte/h/03/aktuelles-2015/weihnachtsfeier-h03w10-in-walle/

Kontakt

Abteilungsleiter
Neithard Mollet DK5OA
Lerchenfeld 18
38179 Schwülper
Tel.: 05303/4597
Mobil: 0175/1905464
E-Mail verfassen