ADAC: Verkehrsunfälle 2018 gestiegen

ADAC: Neue Impulse für die Verkehrssicherheitsarbeit nötig, noch keine Entlastung durch Automatisierung.
Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland wird laut einer aktuellen Prognose des ADAC im Jahr 2018 um 3,3 Prozent auf 3.285 steigen. Im Vorjahr waren 3.180 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Auch die Zahl der Unfälle mit Personenschäden wird demnach etwas zunehmen: Wurden im Vorjahr rund 303.000 Unfälle registriert, rechnet der ADAC für 2018 mit rund 309.000 – ein Plus von 2,2 Prozent. Die Zahl der Verunglückten wird von 393.000 auf voraussichtlich 400.000 steigen.
Nahezu unverändert ist die Bilanz bei den polizeilich erfassten Unfällen: Deren Zahl wird 2018 voraussichtlich bei 2,64 Millionen liegen. Während die Zahl der getöteten Pkw-Insassen und der Fußgänger gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken ist, fällt vor allem ein Anstieg der ums Leben gekommenen Radfahrer auf. Nach Ansicht des ADAC zeigen die prognostizierten Unfallzahlen, dass die Verkehrssicherheitsarbeit dringend neue Impulse benötigt.
So sollte eine Strategie für 2030 entwickelt werden, wie die hohe Zahl an Verkehrs-unfallopfern verringert werden kann. Handlungsbedarf sieht der ADAC etwa aufgrund des demografischen Wandels und der wachsenden Zahl älterer Menschen, die am Verkehr teilnehmen. Aufgrund des höheren Lebensalters haben sie ein größeres Risiko für Verletzungen. Gleichzeitig steigen immer mehr Senioren aufs Fahrrad und nutzen dabei häufig Pedelecs und E-Bikes.
Konfliktsituationen im Straßenverkehr sind auch durch die bevorstehende Legalisierung von elektrischen Kleinstfahrzeugen zu erwarten. Hoffnungen auf eine bessere Verkehrssicherheit durch die zunehmende Automatisierung bei Pkw werden in den nächsten Jahren noch nicht erfüllt werden können, da der Anteil dieser Fahrzeuge noch zu gering ist. Vor diesem Hintergrund setzt der ADAC verstärkt auf Prävention.
So sollten die Verkehrserziehung für Kinder und Jugendliche sowie die Fahr-anfängerausbildung weiter verbessert und ausgebaut werden. Weiter gilt es, auch Radfahrer für die Gefahren von berauschenden Mitteln zu sensibilisieren.
-Meldung vom 27.12.2018-

ADAC Infos jetzt auf "YouTube"

15.07.2016
Der ADAC verstärkt seine digitale Präsenz - jetzt auch auf YouTube präsent !
Es ist ganz einfach: "klicken Sie hier" und sehen Sie sich die neuen Berichte an. Es werden insgesamt zunächst 35 Folgen erscheinen, ab sofort jede Woche ein neuer Beitrag mit vielen Tipps und Tricks für alle Fragen zur Mobilität.

ADAC will Schulwege sicherer machen

03.02.2016 
Neue Verkehrsinitiative soll Eltern und Kinder über Risiken aufklären.
Zahlreiche Tests und Aktionen in diesem Jahr geplant.
„Für einen sicheren Schulweg!“ – unter diesem Motto startet der ADAC in diesem Jahr eine neue Verkehrsinitiative. Hintergrund sind die immer noch viel zu hohen Unfallzahlen bei Kindern. Zum Weiterlesen bitte "hier klicken".

Statistik 2014 der Kinder-Unfälle

25.08.2015
Gerade Kinderunfälle belasten uns immer wieder. Das ist auch der Hauptgrund für den MSC sich in der Verkehrserziehung besonders zu engagieren. Seit mehr als 40 Jahren führt unser Club Jugendfahrradturniere durch. Hierbei wird insbesondere die motorische Fähigkeit des Radfahrens gelernt. Die Kinder können bei den einzelnen Aufgaben selbst "erfahren", wie gut sie ihr Rad schon beherrschen.

Sicher Radfahren nicht kinderleicht

28.05.2015
Erst Achtjährige lernen Gefahren im Straßenverkehr erkennen
Der Einstieg in den Straßenverkehr ist für Kinder mit zahlreichen Gefahren verbunden. Jüngere Kinder verfügen weder über die geistigen noch körperlichen Voraussetzungen, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Aber auch ältere Kinder können komplexe Situationen noch nicht erkennen oder umsichtig auf sie reagieren. Der ADAC empfiehlt .....
zum weiterlesen bitte hier "klicken"

Der Verbandskasten ist wichtig

31.03.2015
Was beim Verbandskasten jetzt wichtig ist
Seit Jahresbeginn dürfen nur noch Kfz-Verbandskästen nach neuer DIN-Norm, die bereits seit 2014 gilt, verkauft werden. Es ist wichtig jetzt einige Dinge zu beachten, wenn es um das Erste-Hilfe-Set geht.
Seit Jahresbeginn dürfen nur noch Kfz-Verbandskästen nach neuer DIN-Norm, die bereits seit 2014 gilt, ....
zum Weiterlesen bitte hier "klicken"

Richtig Pedelec fahren

 21.05.2015
Sicher unterwegs mit dem Pedelec
Mehr als zwei Millionen E-Bikes sind mittlerweile auf Deutschlands Straßen unterwegs – Tendenz steigend. Der ADAC informiert, worauf man im Straßenverkehr und beim Kauf achten sollte.Etwa 95 Prozent aller verkauften E-Bikes sind sogenannte Pedelecs, also Fahrräder mit einer Maximalgeschwindigkeit bis 25 km/h. Worauf Pedelec-Fahrer besonders achten müssen .....
zum Weiterlesen bitte hier "klicken"

Kontakt

Barbara Schulz
Waggumer Weg 2
38108 Braunschweig
Telefon 0531-351398
Mobil 0177-8458664
E-Mail verfassen